Achtung Baustelle!

19. Februar 2010

Hier wird es in den nächsten Tagen etwas unordentlich aussehen. Ein neues Layout muss her, das (den?) Banner hab ich schon fertig. Nun werde ich noch den Rest machen. Bis alles fertig ist, kann es noch ein wenig dauern.

In the next days, it will be a little bit messy here. A new layout is needed, I’ve already finished a banner. Now I’ll do the rest.   It will take some days until it’s done.

Advertisements

Caribbean Summer

14. Februar 2010

So langsam habe ich wirklich genug vom Schnee und von der Kälte. Aus diesem Grund kam mir wohl auch die Idee für diese Kette. Eigentlich wollte ich gerade Perlen in dunklen Farben machen, die Farben waren toll – aber da fallen nach dem Schleifen die Luftblasen so auf und davon hatte ich diesmal ziemlich viele. Von Luftblasen im Clay bekomme ich immer schlechte Laune und das Wetter hat sein übriges dazu getan. Also habe ich dieses Projekt vorzeitig abgebrochen und mich lieber mit meiner neuen Idee befasst. Ich hatte ein genaues Bild im Kopf, ich wusste aber nicht ob es technisch machbar war – diese Kette war eine richtige Herausforderung.  Die blätterförmigen Teile herzustellen hat ein bisschen gedauert  und die  kleine Extruderperlen brauchten auch ihre Zeit. Aber die Farben haben meine Laune gebessert und nach ein paar Tagen herumprobieren wusste ich auch, wie ich die Kette fädeln werde, damit sie so aussieht wie ich es mir vorgestellt hatte. Nun bin ich doppelt glücklich: ich habe die Herausforderung gemeistert und die Kette ist schöner geworden, als in meiner Vorstellung. Wenn ich die Kette sehe, erinnert sie mich an einen warmen Sommertag am Strand, umgebeben von Gute-Laune-Farben. Blaues Meer, grüne Palmenwedel, bunte Cocktails. Es ist wie ein kleiner Urlaub im kalten Februar.

I’m starting to be tired of the snow and cold. This is why I’ve got an idea of a new necklace, I think. Actually I wanted to create some  beads in dark colors. The colors were beautiful –  but the air bubbles after sanding are too apparent and I had many of these this time. I fall in a bad mood when I see air bubbles in almost finished pieces and the weather has made it worse. Therefore I canceled the current project and dealed with my recent idea. I had a sharp picture in my mind, but I didn’t know if I could do it – it was a proper challenge. It tooks some time to make the leaf-shaped parts and the little extruder beads. But the colors cheered me up and after a few days trial and error I knew how I’ll threat the parts and beads, thereby the finished necklace looks like in my imagination. Now I’m extraordinarily happy because I mastered the challenge and the necklace is more beautiful as the in picture in my mind.  When I look at the necklace I remember a beautifully warm summer day on the beach, surrounded by fancy colors. The blue ocean, green palm branches and colorful cocktails. I’ts like a little vacation in cold february.


Fimo Classic Farben

6. Februar 2010

Die letzte Woche (und ein paar Tage davor) habe ich mit Farben mischen verbracht. Wobei ich nicht die ganze Zeit damit beschäftigt war – es waren  jeden Tag nur ein paar Farben –  denn ich war nebenher auch schrecklich erkältet. Es war eine ziemliche Fleißarbeit, die aber auch Spass gemacht hat, denn ich wusste, am Ende habe ich Farben und Farbmischrezepte en masse, was ja einige Vorteile hat. Zum einen sehe ich die Farben dann schon im gebackenen Zustand,  zum anderen vergesse ich keine Farbmischrezepte mehr und kann mit Farbkombinationen herumspielen, bis ich die richtige gefunden habe. Vorbild war auch diesmal wieder „Polymer Clay Color Inspirations“ von Lindly Haunani und Maggie Maggio und speziell die im Buch beschriebenen Pivot Tiles. Die Pivot Tiles sind Farbmusterplatten, auf denen eine Farbe mit Schwarz, Weiss, Grau und den zwei benachbarten Farben im Farbenkreis gemischt wird, so dass auf der Platte dann 3×4 Farbtöne zu sehen sind. Allerdings wollte ich noch mehr Farbtonabstufungen, also habe ich mich für einfache Farbstreifen entschieden. Es gibt ja einige Fimo Classic Farben, aber um das ganze einigermassen sinnvoll zu gestalten und mir Arbeit zu sparen, habe ich mich auf sechs Farben beschränkt. Das Braun habe ich mit dazugenommen, denn ich mag Olivgrün sehr und das Grau habe ich aus Schwarz und Weiß zusammengemischt, deshalb hat es die Nummer 90. Ich habe also die sechs Farben von oben mit Weiss, Grau, Schwarz und zwei anderen Farben gemischt und so hatte ich nun für jede Farbe fünf Streifen. Auf die Rückseite habe ich die Mischverhältnisse geschrieben, ausserdem hat jede neue Farbton eine neue Nummer bekommen, z.B. hat der hellste Grünton die Nummer 50d (grün=5, weiss=0).

Auch wenn schon einige schöne Farben dabei sind, die Streifen sind vor allem als Referenz für spätere Farbmischungen gedacht. Nun kann ich mir viele, viele andere Farbtöne zusammenmischen, indem ich die Farben auf den Streifen, mit Weiss, Gelb oder anderen Farben mische. Das habe ich getan und für jede Farbe von oben 12 neue Farbtöne gemischt.

Jetzt bin ich schon ganz zufrieden damit. Natürlich ist mein Sammlung beliebig erweiterbar, ein paar Brauntöne werd ich noch mischen und  auch noch so ein paar einzelne Teile mit anderen Fimo Classic Originalfarben machen. Das ganze werde ich wohl auch noch mit Kato Polyclay wiederholen aber jetzt habe ich erstmal genug vom Farben mischen und kümmer mich wieder um das Kreative.

I spend the last week (and a few days before) with color mixing (I used Fimo Classic). I wasn’t busy constantly – only a few colors per day- because I had a terrible cold. It was a quite effort, but I had fun too – I knew I’ll have many new colors and color recipes at the end, which has some benefits. On the one hand I can see the colors in cured state, on the other hand I won’t forget any color recipes and I can play with color combos until I’ll find the right one. Even this time „Polymer Clay Color Inspirations“ by Lindly Haunani and Maggie Maggio served as a model, especially the Pivot Tiles. The Pivot Tiles are color mixing tiles as sample, for these a color will be mixed with white, black, grey and the neighboring colors on the color wheel. Finally, you’ll get a tile with 3×4 hues. But I wanted more hues, so I decided to make simple color stripes. There are a couple of  Fimo Classic colors but I wanted to save work, so I only used six colors. I added the brown because I love olive greens and a grey hue. (picture 1)

So I began to mix each of the six colors with white, grey, black and two other hues. On the back of the stripes I wrote the ratios and every new color got a number, for example the brightest green has the number 50d (green=5, white=0). (picture 2)

Even if there are nice colors, the color stripes serve as references. Now I can mix many, many nice colors by mixing the colors on the stripes with white, yellow or other colors. I done it and now I have twelve further colors of each of the six original colors. (picture 3)

Now, I’m happy. Of course, my collection is expandable as you wish, I’ll mix a few brown hues and make some tiles with other Fimo Classic colors. I want to repeat this with Kato Polyclay some day. But now I’m tired of this and I’ll make some creativ things.

Kosmische Blüten für die Ohren

28. Januar 2010

Nachdem die Anhänger letzten September entstanden sind, wollte ich die Cosmic Blossoms auch als einzelne Ohrhänger fertigen. Nun sind sie fertig und ich kann ein weiteres Häkchen auf meiner Todo-Liste machen (die Zeiten, in denen ich vormittags nicht wusste, was ich abends clayen werde, sind wohl vorbei). Eigentlich wollte ich ja nur ein paar Ohrhänger machen, es sind dann doch mehr geworden. Wenn ich einmal damit angefangen habe, kann ich einfach nicht aufhören, bis ich alle Ideen mal ausprobiert hab. Ich liebe diese Dinger, weil ich mich nicht auf irgendeine Technik konzentrieren muss, sondern einfach nur mit Farben und Details herumspielen kann.  Die Ohrhänger sind diesmal  aus Fimo, statt wie bisher aus Studio Clay, ich habe mich aber von den Studio Farben inspirieren lassen. Apropos Farben: auf meiner Liste steht jetzt ein grösseres Farbmisch-Projekt. Meine Farbenkiste ist immernoch ziemlich leer, es wird Zeit, die Kiste zu füllen. Damit werde ich mindestens die nächsten zwei Wochen beschäftigt sein und danach werde ich natürlich hier darüber berichten.

After the pendants were created last september, I wanted to craft the Cosmic Blossoms as single ear pendants. Now, they are done and I can tick again a project on my todo-list (the days, when I didn’t know in the morning what I’ll do with clay in the evening are probably over). Actually, I planned to create just a few ear pendants but I made more of them. When I began with it, I couldn’t stop until I’ve tried every idea. I love these things, because I don’t have to concentrate on any technique, I just play with colors and details. This time, the ear pendants are made of Fimo, instead of Studio clay as before but I got my ispiration from the Studio colors. Apropos colors: the next project on my list is a extensive Fimo-color-mixing-project. My color box is still quite emty, it’s time to fill it. With it I’ll be busy at least the next two weeks. After that, I’ll tell about it.

Auf dem Bild sind die schönsten Ohrhänger, alle zusammen (mit Vorder- und Rückseite) könnt  ihr euch in meiner flickr-Galerie anschauen. Dort findet ihr auch die Cosmic Blossom – Anhänger.

In the picture are the most beautifully ear pendants, you may look at all together (with A- and B-Sides) in my flickr-gallery. There you can find also the Cosmic Blossom Pendants.

http://www.flickr.com/photos/feeliz/

Kugelschreiber

16. Dezember 2009

Kugelschreiber müssen eigentlich nicht gut aussehen, sie müssen vor allem gut schreiben. Nun hatte ich ein paar Holzkugelschreiber bekommen, die hatten zwar eine schöne Form, aber sonst sahen sie ziemlich langweilig aus. Natürlich schlossen sie schnell Bekanntschaft mit Polymer Clay und nun sehen sie wirklich gut aus. Die schöne Form haben sie behalten und sie schreiben gut. Formulare ausfüllen, Einkaufszettel schreiben oder Verträge unterzeichnen – alles wird nun zu einem besonderen Ereignis. Ich sollte gleich morgen meine Weihnachtskarten schreiben (ich weiss, ich bin spät dran).

Actually, ballpoint pens don’t have to look well, first of all they have to write well. Now I’ve got some wooden ballpoint pens, they had a nice shape but look a little bit dull. Of course, the pens made the aquaintance of polymer clay and now they really look good. Filling in a form, writing a shopping list, signing  a contract – all this can be special events now. I should write my Xmas cards tomorrow (I know, I’m late).


Meine Chaosecke

7. Dezember 2009

In der Vorweihnachtszeit komme ich kaum zum clayen, meistens bin ich schon froh wenn ich abends noch wach genug bin um ein bisschen im Internet zu surfen. Deshalb will heut ein paar Sätze über meine Chaosecke schreiben. Ich wohne mit meiner Familie in einer kleinen Wohnung, im Wohnzimmer habe ich das Bücherregal in Beschlag genommen, zuerst hatte ich meine Sachen nur im untersten Fach aber dann mussten immer mehr Bücher umquartiert werden damit ich Platz für meine Sachen habe. Es ist eine Legende, dass man zum Clayen nur eine Klinge, Clay, Pastamaschine und Ofen braucht. Ok, damit würde ich ganz schöne Sachen hinkriegen, ich kenne allerdings niemanden, der oft mit Polymer Clay arbeitet und sich nur auf diese vier Dinge beschränkt. Man braucht nämlich allerlei Werkzeuge und Hilfsmittel, manche davon benutzt man sehr oft, manche manchmal und einige garnicht. Aber man braucht sie eben, Punkt.  Wenig Platz zu haben hat dann natürlich einen Vorteil – man überlegt sich zweimal ob man sich ein neues Werkzeug kaufen soll oder nicht. Zum Beispiel wäre es toll eine kleine Drechselbank zu besitzen, damit kann man wunderschöne Perlen machen. Aber jetzt – wo ich sowieso keinen Platz habe und im Wohnzimmer werde ich auf keinen Fall drechseln – muss ich nicht unbedingt damit anfangen. Und ich kann das Geld sparen – oder für noch mehr Clay ausgeben. Es haben sich in den letzten Jahren also eine ganze Menge Zeug angesammelt und den Platz, den man für Clayreste, Canes, fertige und noch ungeschliffene Perlen braucht, darf man auch nicht vergessen. So ist meine kleine Ecke also immer ein bisschen chaotisch, oft fällt es mir schwer, einen festen Platz für jedes Ding zu finden.

Man siehts wohl auf dem Bild – ich bin oft bei Ikea. Die Kiste mit den vier gelben Griffen ist meine Perlen- und Fädelkiste, in der Kiste darüber sind Stempel. Über die Kugelschreiber im obersten Regalfach werde ich als nächstes bloggen – es  sind aber noch nicht alle fertig. Zugegeben, der Cuttlebug und der Papierschneider gehören nicht wirklich zum Polymer Clay Zubehör – die gehören zu meinen Scrapbooksachen (noch so ein Thema). Und hier ist gleich noch mein Arbeitsplatz. Mit Tischdecke wird der Tisch zum Esstisch, meistens steht auch das Notebook drauf. Aber jetzt claye ich, gerade eben habe ich einen halbfertigen Kugelschreiber aus dem Ofen geholt. Ich liebe meine Chaosecke, ich glaube mit einem Atelier wäre ich überfordert.

In a nutshell:

This is my chaotic clay corner. I live with my family in a small apartment, I keep my my clay and clay supplies in a bookshelf – almost all books had to go. It’s a legend that clayers need only a blade, clay, a pasta machine and an oven, I don’t know a clayer, who only have these four things. Polymer clay artists need a lot of tools. It’s a benefit if you have only less room – you think twice if you need a new tool. I haven’t much room and sometimes it’s hard for me to find a place for every single thing. The second pic shows my clay place. This table is a dining table (with a table cloth) and sometimes a desk with a notebook on it. But in this moment I’m claying. I love my messy clay corner. I think, I would be overwhelmed with a own studio.

Cosmic Calyx Beads

19. November 2009

Manchmal bin ich erstaunt, wie voll meine Clay-Schublade in den letzten 10 Monaten geworden ist. Im Januar war ich noch davon überzeugt, dass Fimo Soft der beste Clay für mich ist, drei Monate später wollte ich dann lieber mit Fimo Classic arbeiten. Irgendwann kam Premo! dazu, vor allem wegen den schönen Metallicfarben. Und nun habe ich Kato Polyclay und Sculpey Bake and Bend für mich entdeckt. Kato ist sehr hart, Bake and Bend flexibel, beide sind verschieden und doch ergänzen sie sich. Ohne diese beiden Clay-Marken hätte ich meine neuesten Anhänger nicht hinbekommen (ich habe es erst mit Fimo Classic versucht). Ich nenne sie Calyx Beads, vor allem der erste (der rote mit den Noppen) hat mich an einen kleinen (kosmischen)  Blütenkelch erinnert. Der blaue hat auch schon Blütenblätter, mal sehen was mir noch so einfällt.

Sometimes, I’m amazed how my clay drawer has become full in the last 10 month. In January, I was convinced Fimo Soft is the best clay for me, three month later I prefered Fimo Classic. Then, I added premo! because of the nice mica clays. And now, I discovered Kato Polyclay and Sculpey Bake and Bend. The Kato is very hard, the Bake and Bend is flexible, both are different but they complement each other. Without these clays I couln’t create my latest pendants (first I tried it with Fimo). I call them Calyx Beads, especially the first one (the red pendant with knobs) reminds me of a little (cosmic) calyx. The blue one has petals already, let’s see what ideas I’ll get along with it.

Die Unvollendete

5. November 2009

Das ist mein neuestes Werk, es sollte eine Kette mit Farbverlauf werden. Leider bleibt sie nun unvollendet.  Mein Sohn hat die Schachtel mit den unfertigen Perlen gefunden (dabei war ich mir sicher, dass ich sie nicht auf dem Esstisch stehengelassen habe) und nun ist eine Perle verschwunden.  Ich habe den halben Tag lang gesucht (dabei hasse ich Suchen), dann habe ich es aufgegeben. Mein Sohn konnte mir leider auch nichts zum Verbleib der Perle sagen, er wollte stattdessen lieber einen Keks. Mit einem Zweijährigen kann man einfach kein vernünftiges Verhör führen. Eine Ersatzperle kann ich nicht machen, da ich mich nichtmehr erinnern kann, wie ich die Farben gemischt habe. Und mir ist jetzt sowieso eher nach etwas einfacherem, vielleicht mache ich mal wieder eine Cane.

This is my latest work, it was supposed to become a necklace with a color gradient.
Unfortunately, it stays unfinished. My son has found the box with unfinished beads (and I’m sure not to have left it standing on the table) and now it’s gone. I’ve searched for it half of the day (and I hate searching) and surrendered.
Unfortunately, my son couldn’t give me a hint of its disposition, but instead asked me for a cookie.
You can’t do an interrogation with a two year old boy. I can’t create a another bead for it, as I can’t remember how I mixed the colors.  For the next, I prefer to do something easier, maybe a cane.

Die Unvollendete

Color Inspirations

31. Oktober 2009

Vor kurzem habe ich mir das Buch „Polymer Clay Color Inspirations“ von Lindly Haunani und Maggie Maggio gekauft und  ich bin total begeistert. Nun will ich mir ein Kistchen mit Farbtafeln, Mischrezepten usw.  zusammenstellen. Bisher habe ich meine Farben immer so Pi mal Daumen zusammengemischt, nachher wusste ich dann natürlich das Rezept nichtmehr. Das soll sich jetzt endlich ändern und im Buch sind soviel Anregungen, dass es ein Vergnügen wird, mit den Farben herumzuspielen. Als erstes habe ich Farbstreifen gemacht, darauf ist die Farbe wie sie aus der Packung kommt und mit Weiss gemischt, im Verhältnis 3:1, 1:1 und 1:3.

Lately I bought the book ‚Polymer Clay Color Inspirations‘ by Lindly Hounani and Maggie Maggio and I’m absolutely delighted. Now, I want to assemble a box with color charts, color mixing receipts etc.. So far, I mixed my colors off the top of one’s head, after this I couldn’t remember the receipt, of course. This should get changed  and in the book are so many suggestions, this will be a pleasure to play with the colors. First I made color stripes, on these are the package colors and the colors mixed with white, in relations 1:3, 1:1, 3:1.

Farbstreifen

Ich habe dann versucht, die Farbstreifen anhand der Grautöne von dunkel nach hell zu ordnen. Ich hab mich vorrangig nach den Originalfarben gerichtet. Es ist zwar nicht ganz genau aber es ist eine Orientierung. Ich habe hauptsächlich Fimo Classic dazu genommen, FS bedeutet Fimo Soft.

Then, I tried to sort the color stripes by their grey shades from dark to bright. Primarily, I aligned it by the package colors. It’s not very exactly but it’s an orientation. Generally, I used Fimo Classic colors, FS means Fimo Soft.

Farbenwert

Evergreen

27. Oktober 2009

Es hat ziemlich lang gedauert, bis diese Kette fertig wurde. Die Basisperlen habe ich mit einem Perlenroller gemacht, so haben alle Perlen fast die selbe Größe. Natürlich habe ich auch wieder viele, viele Löcher gebohrt.

It tooks a quite long time, till this necklace was finished. I made the basic beads with a bead roller, so every bead has almoste the same size. Of course, I drilled many, many holes again.


Evergreen