Archive for Dezember 2009

Kugelschreiber

16. Dezember 2009

Kugelschreiber müssen eigentlich nicht gut aussehen, sie müssen vor allem gut schreiben. Nun hatte ich ein paar Holzkugelschreiber bekommen, die hatten zwar eine schöne Form, aber sonst sahen sie ziemlich langweilig aus. Natürlich schlossen sie schnell Bekanntschaft mit Polymer Clay und nun sehen sie wirklich gut aus. Die schöne Form haben sie behalten und sie schreiben gut. Formulare ausfüllen, Einkaufszettel schreiben oder Verträge unterzeichnen – alles wird nun zu einem besonderen Ereignis. Ich sollte gleich morgen meine Weihnachtskarten schreiben (ich weiss, ich bin spät dran).

Actually, ballpoint pens don’t have to look well, first of all they have to write well. Now I’ve got some wooden ballpoint pens, they had a nice shape but look a little bit dull. Of course, the pens made the aquaintance of polymer clay and now they really look good. Filling in a form, writing a shopping list, signing  a contract – all this can be special events now. I should write my Xmas cards tomorrow (I know, I’m late).


Meine Chaosecke

7. Dezember 2009

In der Vorweihnachtszeit komme ich kaum zum clayen, meistens bin ich schon froh wenn ich abends noch wach genug bin um ein bisschen im Internet zu surfen. Deshalb will heut ein paar Sätze über meine Chaosecke schreiben. Ich wohne mit meiner Familie in einer kleinen Wohnung, im Wohnzimmer habe ich das Bücherregal in Beschlag genommen, zuerst hatte ich meine Sachen nur im untersten Fach aber dann mussten immer mehr Bücher umquartiert werden damit ich Platz für meine Sachen habe. Es ist eine Legende, dass man zum Clayen nur eine Klinge, Clay, Pastamaschine und Ofen braucht. Ok, damit würde ich ganz schöne Sachen hinkriegen, ich kenne allerdings niemanden, der oft mit Polymer Clay arbeitet und sich nur auf diese vier Dinge beschränkt. Man braucht nämlich allerlei Werkzeuge und Hilfsmittel, manche davon benutzt man sehr oft, manche manchmal und einige garnicht. Aber man braucht sie eben, Punkt.  Wenig Platz zu haben hat dann natürlich einen Vorteil – man überlegt sich zweimal ob man sich ein neues Werkzeug kaufen soll oder nicht. Zum Beispiel wäre es toll eine kleine Drechselbank zu besitzen, damit kann man wunderschöne Perlen machen. Aber jetzt – wo ich sowieso keinen Platz habe und im Wohnzimmer werde ich auf keinen Fall drechseln – muss ich nicht unbedingt damit anfangen. Und ich kann das Geld sparen – oder für noch mehr Clay ausgeben. Es haben sich in den letzten Jahren also eine ganze Menge Zeug angesammelt und den Platz, den man für Clayreste, Canes, fertige und noch ungeschliffene Perlen braucht, darf man auch nicht vergessen. So ist meine kleine Ecke also immer ein bisschen chaotisch, oft fällt es mir schwer, einen festen Platz für jedes Ding zu finden.

Man siehts wohl auf dem Bild – ich bin oft bei Ikea. Die Kiste mit den vier gelben Griffen ist meine Perlen- und Fädelkiste, in der Kiste darüber sind Stempel. Über die Kugelschreiber im obersten Regalfach werde ich als nächstes bloggen – es  sind aber noch nicht alle fertig. Zugegeben, der Cuttlebug und der Papierschneider gehören nicht wirklich zum Polymer Clay Zubehör – die gehören zu meinen Scrapbooksachen (noch so ein Thema). Und hier ist gleich noch mein Arbeitsplatz. Mit Tischdecke wird der Tisch zum Esstisch, meistens steht auch das Notebook drauf. Aber jetzt claye ich, gerade eben habe ich einen halbfertigen Kugelschreiber aus dem Ofen geholt. Ich liebe meine Chaosecke, ich glaube mit einem Atelier wäre ich überfordert.

In a nutshell:

This is my chaotic clay corner. I live with my family in a small apartment, I keep my my clay and clay supplies in a bookshelf – almost all books had to go. It’s a legend that clayers need only a blade, clay, a pasta machine and an oven, I don’t know a clayer, who only have these four things. Polymer clay artists need a lot of tools. It’s a benefit if you have only less room – you think twice if you need a new tool. I haven’t much room and sometimes it’s hard for me to find a place for every single thing. The second pic shows my clay place. This table is a dining table (with a table cloth) and sometimes a desk with a notebook on it. But in this moment I’m claying. I love my messy clay corner. I think, I would be overwhelmed with a own studio.